Nachdem uns Irland bereits sehr gut gefallen hatte, stand diesmal England auf dem Plan. Mit dem Flugzeug ging es nach London, wo wir drei Nächte blieben und die Stadt erkundeten. London ist wirklich sehr beeindruckend, multikulturell und vielseitig. Ich bin jedoch wirklich froh, dass wir unseren Mietwagen erst in Brigthon Beach bekommen haben. Auf der falschen Seite im Auto sitzend eine verstopfte Großstadt zu durchfahren möchte ich nun wirklich nicht. Von dort ging es dann immer weiter westwärts nach Cornwall. Von Brighton zum Zwischenstopp in die schöne Stadt Bournemouth, die unserer Meinung nach einen schöneren Pier hat, als das dafür berühmte Brighton. Ebenfalls auf unserer Route lagen Plymouth und Falmouth, wo wir auch mehrere Nächten blieben. Zum würdigen Abschluss ging es noch ins Surfernest St. Ives mit seinen langen Sandstränden.

Im Oktober 2017 fuhren wir (wieder einmal) in die Berge Richtung Süden. Diesmal standen das wunderschöne Südtirol mit Meran und Bozen auf dem Plan. Unser Hotel war das unglaubliche Miramonti in Hafling-Oberdorf. Ich bin morgens noch nie mit einer so schönen Aussicht aufgewacht (das erste Bild der Strecke zeigt die Aussicht direkt vom Bett aus). Unsere Zeit dort nutzen wir für Entspannung, eine größere Wanderung auf Meran 2000 und Sightseeing in der umliegenden Städten. Auf dem Rückweg nach Deutschland gab es einen kleinen Zwischenstopp in Garmisch-Partenkirchen, mit Wanderung um den Eibsee inklusive Fahrt auf die Zugspitze. Der Kollege mit der Kamera ist übrigens Fördy. Dank seiner Hochzeit wird es uns 2018 wieder nach Garmisch verschlagen. Ich freue mich bereits darauf!

Im Dezember 2017 waren meine Frau und ich zum ersten Mal in New York City. Schon lange wollten wir in diese berühmte Metropole, hatten es aber irgendwie nie geschafft. Für unseren ersten Besuch haben wir uns dann gezielt die Weihnachtszeit ausgesucht. Sicherlich die schönste Zeit für einen New York Besuch. Der Weihnachtsbaum am Rockefeller Center, Christmasshopping und viele bunte Lichter überall. Die Stadt ist wirklich VOLLER Menschen. Wenn man nicht gerade aus einer Großstadt kommt, ist der erste Eindruck wirklich überwältigend. Wir hatten eine beeindruckende aber auch etwas stressige Zeit. New York sollte wirklich jeder zumindest einmal erlebt haben. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Hate it or love it 🙂

Neben dem Film habe ich natürlich auch jede Menge Fotos gemacht.

Ich wünsche viel Spaß beim Anschauen und eine kleine Dosis Fernweh 😉

Die Hochzeitssaison ist schon wieder in vollem Gange. Bevor  ich euch aber meine 2017er Hochzeiten auf dem Blog zeige, möchte ich euch gerne noch ein Pärchenshooting zeigen, welches in Cornwall entstanden ist. Im April haben meine Frau und ich uns noch eine kurze Auszeit genommen und sind ein bisschen durch England gereist. Mit dabei natürlich immer die Kamera und auch meine Drohne. Ich hoffe, dass ich euch davon auch bald was zeigen kann. Denn die Landschaft dort ist wirklich wunderschön. Als hier in Deutschland die Welt untergegangen ist und es aus einem Guss geregnet hat, hatten wir strahlenden Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen. Man darf also nicht immer über das englische Wetter schimpfen!

Im Sommer 2016 war ich zum ersten Mal im schönen Kroatien. Ein wirklicher Geheimtipp! Tolle Küsten und glasklares Wasser neben Steilküste und zerklüfteten Berglandschaften. Unsere Reise begann am Flughafen Zadar. Mit dem Mietwagen sind wir dann an der Küste entlang Richtung Süden gestartet. Kürzere Übernachtungen in Sibenik und Makarska lagen auf der Tour. Einzigartig war der Nationalpark Krka. Natur und Wasserfälle soweit das Auge reicht. Ein Highlight war auch die Besichtigung einer der Drehorte der Serie „Game of Thrones“. Auf Spuren der Drachenkönigin unterwegs zu sein hat schon etwas beeindruckendes.

Im letzten Winter konnte ich mir zusammen mit meiner Verlobten einen kleinen Traum erfüllen. Schon lange wollten wir mit einem Mietwagen quer durch Irland fahren. Unsere Reise führte uns von Kerry im Westen nach Dublin im Osten. Trotz des Regens und der Jahreszeit waren wir von der Landschaft sehr beeindruckt. Die gebotene Abwechslung ist unglaublich. Gerade im Winter ist man oftmals alleine unterwegs, Touristen gab es außer uns keine. Nach meiner Erfahrung mit dem täglichen Pendeln und der Deutschen Bahn habe ich die Einsamkeit sehr genossen. Ich kann Irland also auch im Winter klar empfehlen. Die Temperaturen fallen nur sehr selten unter Null, man sollte jedoch wasserfeste Kleidung einpacken!

Dieses Jahr konnte ich mir einen kleinen Traum verwirklichen und bin mit Freunden für ein Wochenende in die Alpen gefahren. Neben Wandern war die Landschaftsfotografie der Hauptzweck dieser Reise. Bei so tollen Motiven macht das Fotografieren einfach Spaß. Fairerweise muss ich allerdings sagen, dass vieles trotzdem nicht so beeindruckend auf den Fotos rüberkommt, wie es tatsächlich war. Mehr oder weniger alleine auf der Spitze eines Berges zu stehen ist schon wirklich ein seltsames, überwältigendes Gefühl. Ich hoffe ich komme diesen Winter noch einmal in die Berge und kann das wiederholen.

Meine schönsten Bilder habe ich Euch in diesem Blogeintrag zusammengefasst.